Förderungsmöglichkeiten

Ingenium Education als Qualitätsanbieter bei Ö-Cert gelistet

Ziel von Ö-Cert ist es, die gegenseitige Anerkennung von qualitätssichernden Maßnahmen der Bildungsorganisationen zwischen den einzelnen Ländern sowie zwischen dem Bund und den Ländern sicher zu stellen. Dadurch wird die gesamte österreichische Erwachsenenbildung weiter professionalisiert, Transparenz für Bildungssuchende, Verwaltungsvereinfachungen für Fördergeber geschaffen und die Mehrfachzertifizierungen in den einzelnen Bundesländern für überregional tätige Bildungsanbieter entfallen (spart Zeit und Kosten).

 

Vorteile

  • Österreichweite Anerkennung
  • Aufnahme ins Verzeichnis der Ö-Cert Qualitätsanbieter
  • Qualitätsnachweis
  • Transparenz für Kunden
  • Erleichterte Verwaltung
  • Klarheit und Vereinfachung bei Förderungen  

Geförderte Darlehen zur Finanzierung von Studienbeiträgen

Studierende, die einen Studienbeitrag entrichtet haben und diesen nicht von öffentlichen Stellen ersetzt bekommen, können von den Kreditinstituten ein gefördertes Darlehen erhalten. Der Bund bezahlt ca. 2% der Zinsen.

  • Das Darlehen dient ausschließlich zur Finanzierung der Studienbeiträge an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen.
  • Den Zinszuschuss können grundsätzlich alle Studierenden erhalten, die am 1. Oktober 2001 oder – bei späterem Studienbeginn – zu Beginn des jeweiligen Semesters das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
  • Soziale Bedürftigkeit und günstiger Studienerfolg sind – anders als bei der Studienbeihilfe – für die Vergabe des geförderten Darlehens nicht maßgeblich.
  • Studienbeihilfenbezieher/-innen erhalten einen Studienzuschuss und deshalb kein gefördertes Darlehen.
  • Die Zinsenzuschüsse werden für längstens 15 Semester + 2 weitere Jahre gewährt.
  • Nach Beendigung des Studiums ist das Darlehen zurückzuzahlen. Eine vorzeitige Rückzahlung ist nach Vereinbarung mit dem Kreditinstitut möglich.

Die Prüfung der Kreditwürdigkeit obliegt dem jeweiligen Kreditinstitut. Über die Bedingungen für das geförderte Darlehen informiert Sie Ihr Kreditinstitut.

Studienbeihilfenbehörde
Gudrunstraße 179
A-1100 Wien
Tel.: +43 (1) 60 173-0
www.stipendium.at

 

AMS Weiterbildungsgeld

Wenn Sie mit Ihrem Dienstgeber eine Bildungskarenz oder eine Freistellung gegen Entfall der Bezüge auf Grundlage des Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetzes (AVRAG) oder nach gleichartigen bundes- oder landesgesetzlichen Bestimmungen vereinbart haben, können Sie die Zuerkennung des Weiterbildungsgeldes beantragen.

 

Voraussetzung

Grundvoraussetzung für eine Bildungskarenz nach § 11 Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetzes oder gleichartigen landes- oder bundesgesetzlichen Bestimmungen ist, dass Sie bei Ihrem  Dienstgeber bereits mindestens 6 Monate beschäftigt sind. Eine Bildungskarenz kann innerhalb eines Beobachtungszeitraumes von insgesamt 4 Jahren im Gesamtausmaß von maximal einem Jahr abgeschlossen werden. Es bleibt dabei Ihnen überlassen, ob die das Jahr zur Gänze durchgehend in Anspruch nehmen wollen – was dazu führt, dass sie in den darauf folgenden 3 Jahren keine weitere Bildungskarenz konsumieren können - oder ob Sie die 12monatige Bildungskarenz innerhalb des Vierjahreszeitraumes in Teilen verbrauchen wollen. Bei letzter Variante muss beachtet werden, dass jeder einzelne Teil auf Grund einer Übergangsregelung bis Ende 2011 zumindest 2 Monate andauern muss. (Ab 2012 beträgt die Mindestdauer für eine Bildungskarenz grundsätzlich wieder 3 Monate.)

Liegen die notwendigen Anwartschaftszeiten vor, ist eine der Grundvoraussetzungen für den Anspruch, dass Sie nachweislich in diesem Zeitraum an einer Weiterbildungsmaßnahme im Ausmaß von mindestens 20 Wochenstunden oder einer vergleichbaren zeitlichen Belastung (wie während eines Studiums) teilnehmen. Haben Sie Betreuungsverpflichtungen für ein Kind, dass das 7. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und bestehen keine längeren Betreuungsmöglichkeiten, ist es ausreichend, wenn die von Ihnen besuchten Weiterbildungsmaßnahmen zumindest 16 Wochenstunden in Anspruch nehmen.

Die Vereinbarung einer Bildungskarenz ist übrigens auch dann möglich, wenn Sie in einem Saisonbetrieb beschäftigt sind. In diesem Fall müssen Sie vor Antritt der Bildungskarenz in den letzten 4 Jahren 6 Monate bei diesem Dienstgeber gearbeitet haben. Direkt vor Antritt der Bildungskarenz müssen drei Monate durchgehender Beschäftigung an diesem Saisonarbeitsplatz nachgewiesen werden können. Die Aufteilung der Karenzteile kann dann genauso erfolgen, wie oben beschrieben.

Nähere Informationen finden Sie auf der Website des AMS: http://www.ams.at/sfu/14181.html

 

Spezifisch nach Bundesländern

In der hier angeführten Linkliste finden Sie alle relevanten und wichtigen Informationen immer auf dem neuesten Stand und spezifisch für das betreffende Bundesland. Weiters bieten wir Ihnen gerne unsere persönliche Hilfe an und beraten Sie über Ihre individuellen Fördermöglichkeiten. Bevor Sie direkten Kontakt mit den zuständigen Institutionen aufnehmen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Definitive Aussagen zu Fördermöglichkeiten können Ihnen natürlich die entsprechenden Stellen direkt geben. Ingenium steht nicht Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.kursfoerderung.at

Steiermark

Steirische Wirtschaftsförderung
Die Steirische Wirtschaftsförderung ist ein Dienstleistungsunternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die überbetrieblichen Standortbedingungen in der Steiermark zu verbessern sowie einen Beitrag zur Strukturverbesserung zu leisten und zum wirtschaftlichen Wachstum von Unternehmen mit Hauptstandort bzw. Sitz der Geschäftsleitung in der Steiermark sowie benachteiligter Regionen beizutragen. Die Steirische Wirtschaftsförderungsges.m.b.H. bietet für Unternehmen, die studierende Mitarbeiter beschäftigt das Aktionsprogramm: Qualifizierung von Fach-, Schlüssel- und Führungskräften in kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) an.

Weiter!Bilden
Wenn MitarbeiterInnen oder auch die Unternehmerin / der Unternehmer selbst Schulungen im Bereich Technologie, Export oder Betriebswirtschaft in Anspruch nehmen, gibt es 30 % Zuschuss (jedoch max. 1.800 Euro) zu den Weiterbildungskosten. Unternehmen, die ihre erste bestehende Gewerbeberechtigung innerhalb der letzten fünf Jahre aktiviert haben, können einen zusätzlichen Gründungsbonus in Höhe von 10% erhalten.
http://sfg.at/cms/4139/Weiter!Bilden/
Das Ansuchen einer Förderung sollte vor Beginn des ersten Studiensemesters erfolgen!

Steirische Wirtschaftsförderung
Nikolaiplatz 2
A-8020 Graz
Tel.: +43 316 7093-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sfg.at

Kärnten

Ingenium Education wird in Kärnten als anerkannter Bildungsträger geführt. Unsere Kursabsolvent/-innen können unter bestimmten Voraussetzungen beim Land Kärnten um Bildungsförderung ansuchen.
Das Land Kärnten fördert Arbeitnehmer/-innen, um durch gezielte berufsspezifische Qualifikation, Arbeitsplätze in Kärnten abzusichern.
Zu den Richtlinien in PDF:

Förderung Kärnten
Bildungsförderung: Zum Onlineformular:

https://portal.ktn.gv.at/start_antrag.aspx?plk_id=1231

 

Abteilung 6
Kompetenzzentrum Bildung, Generationen und Kultur
Unterabteilung LLL Strategie und Koordination
Tel.: 050 536-16095 oder 16096
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tirol

Arbeiterkammer Tirol

Der Besuch einer ausländischen Hochschule ist dann förderbar, wenn es keine vergleichbare österreichische Einrichtung gibt. Im konkreten Fall würde die AK-Tirol davon ausgehen, dass diese Form des Studiums in Österreich nicht möglich ist und daher auch bei Erfüllung der sonstigen Anspruchsvoraussetzungen wie Arbeiterkammerumlagepflicht und Einhaltung der Einkommensgrenzen eine Förderung gemäß unseren Richtlinien ohne Probleme möglich ist.
Über die Antragsmodalitäten der Arbeitnehmerförderung können Sie sich auf der Arbeiterkammer Homepage www.ak-tirol.com informieren. Auf dieser finden Sie auch das Antragsformular "Antrag auf Gewährung eines Stipendiums bzw. einer Lehrausbildungsbeihilfe".

 

Arbeiterkammer Tirol
Maximilianstraße 7
Postfach 243
A-6010 Innsbruck
Tel.: 0800 22 55 22
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ak-tirol.com

Niederösterreich

Das Land gewährt NÖ Arbeitnehmer/-innen eine Bildungsförderung in der Höhe von 50 % bzw. 80 % der Kurskosten (bis zu maximal € 2.640,-- innerhalb von 6 Jahren ab Erstantragstellung) für berufsspezifische Weiterbildung, die zur Arbeitsplatzsicherung dient.
Der Fortbildungskurs muss bei einem zertifizierten Bildungsträger (Kursinstitut) besucht worden sein. Als zertifiziert gelten für die NÖ Bildungsförderung Bildungsträger, die über ein angeführtes Qualitätssiegel verfügen (z.B. Ö CERT).
Die näheren Details über die Fördervoraussetzungen, wie z.B. geförderter Personenkreis, Förderhöhe, etc. entnehmen Sie bitte den von der NÖ Landesregierung beschlossenen Richtlinien (siehe unten bei „Downloads"). Bezüglich des Datums ist der Kursbeginn entscheidend.
Zur Website:
http://www.noe.gv.at/Bildung/Aus-und-Weiterbildung/Bildungsfoerderung/Bildungsfoerderung.html
Zum Antrag:
http://www.noe.gv.at/Bildung/Stipendien-Beihilfen/Bildungsfoerderung/Bildungsfoerderung_Antrag.html

 

Amt der NÖ Landesregierung
Abt. Allgemeine Förderung - Arbeitnehmerförderung
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 02742/9005-11225 und 11231, Fax: 02742/9005-13970
3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus 9

Wien

Oberösterreich

Wer wird gefördert?

  • Arbeitnehmer/-innen, das heißt in einem aufrechten Arbeitsverhältnis stehende Personen
  • Personen, die Kinderbetreuungsgeld beziehen, Personen in Elternkarenz und Wochengeldbezieherinnen
  • Wiedereinsteiger/-innen nach der Kinderkarenz, die beim AMS arbeitssuchend gemeldet sind und keine Leistungen des AMS erhalten
  • Geringfügig Beschäftigte
  • Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe beziehende Personen
  • Freie Dienstnehmer/-innen
  • Selbständige Betriebsführer/-innen
  • Personen mit einem akademischen Abschluss, sofern ihr Einkommen monatlich nicht mehr als 1.500 Euro brutto beträgt
  • Ein-Personen-Unternehmen mit maximal zwei geringfügig Beschäftigten oder zwei Lehrlingen (in Summe max. zwei Personen)

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich
  • Die Bildungsmaßnahmen (Kurse, Seminare, Meisterschulen, Fachakademien) müssen der berufsorientierten Weiterbildung oder der Umschulung dienen.
  • Die Bildungsmaßnahme muss in Bildungseinrichtungen, die über das Qualitätssiegel der Oö. Erwachsenen- und Weiterbildungseinrichtungen verfügen bzw. durch vergleichbare Verfahren (Ö-Cert) zertifiziert sind, absolviert werden.
  • 75 Prozent der Bildungsmaßnahme muss absolviert sein und die Teilnahme bestätigt werden.
    http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/24636_DEU_HTML.htm

Amt der Oö. Landesregierung
Direktion Bildung und Gesellschaft
Bahnhofplatz 1, 4021 Linz
Telefon (+43 732) 77 20-149 00, Fax (+43 732) 77 20-21 17 87
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Salzburg

Mit dem Bildungsscheck fördert das Land Salzburg Qualifizierungsmaßnahmen, die beruflich nutzbar sind.
Anspruchsvoraussetzungen

Wohnsitz: Der Förderungswerber muss im Land Salzburg seinen Hauptwohnsitz oder seine Arbeitsstätte haben.

Berufsbezogenheit: Die Kurse müssen ausschließlich der berufsorientierten Weiterbildung dienen (Um- oder Höherqualifizierung).

Weitere Informationen unter: http://www.salzburg.gv.at/bildungsscheck

Land Salzburg, Abteilung Soziales (Bildungsscheck)

5010 Salzburg, Fanny-von-Lehnert-Straße 1

(200 m vom Hauptbahnhof entfernt)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationen zur Steuerlichen Absetzbarkeit

* Diese Förderempfehlungen stellen nur eine Vorabinformation dar und sind nicht als verbindliches Angebot zu verstehen. Änderungen durch die Förderanbieter vorbehalten. Bitte informieren Sie sich direkt bei den jeweiligen Förderanbietern.

2014 © Ingenium Education Internationale Fort- und Weiterbildung I Telefon +43 316 82 18 18 I E-Mail: office@ingenium.co.at